Zahnimplantat

Seit über 30 Jahren kommen künstliche Zahnwurzeln, so genannte Implantate, als Zahnersatz zum Einsatz. Implantate sind im Grunde winzige Schraubgewinde, die fest im Kieferknochen verankert werden. Sie dienen so als Basis für Kronen, Brücken oder Halteelemente für Prothesen. Die moderne Implantologie bietet viele Vorteile: Da die Zähne nicht mehr beschliffen werden müssen, gehören Schäden an der Zahnsubstanz nun der Vergangenheit an. Dadurch, dass das Implantat - anders als etwa herausnehmbare Prothesen - fest im Kiefer verankert wird, weist es zudem eine lange Haltbarkeit auf.

Im Jahr 1982 wurde die Implantologie als wissenschaftlich fundierte Therapie von der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) anerkannt. Nach Schätzungen werden in Deutschland heutzutage jährlich über eine Million Zahnimplantate pro Jahr in Patientenkiefern verankert.

Die moderne Zahnimplantologie kennt heute hunderte Formen von Implantaten, die sich etwa in Hinblick auf Form oder Material unterscheiden. Gemeinsam besprechen wir, was die für Sie beste Lösung ist.